Vinta
2004, series of 6, screenprint,
b/w photography, each showcase 50 x 60 cm
Photo: La Filature, Mulhouse, 2004
1/7
Vinta
Detail
2/7
Vinta
Detail
3/7
Vinta
Detail
4/7
Vinta
Detail
5/7
Vinta
Detail
6/7
Vinta
Detail
7/7
(2004 Vinta)
Vinta, dreizehn Seemeilen vor Peenemünde in der Ostsee gelegen, ist die östlichste deutsche Insel. Die nur rund 900 Meter lange und bis zu 250 Meter breite Insel war zwischen 1923 und 1992 das Ziel verschiedener Personen, die hier, ob nun direkt oder indirekt, allesamt scheiterten. Heute ist Vinta unbewohnt.



(2004 Vinta)
Vinta, thirteen nautical miles from the coastal town of Peenemünde, is the most easterly of the German islands in the Baltic Sea. From 1923 to 1992, the island, which is only about 900 meters long and 250 meters wide, was a destination for a number of different people whose missions there ultimately failed, either directly or indirectly. Today, the island is uninhabited.
(1923 Walter Banzhaven)
Besessen davon, herauszufinden, ob die Zugvögel des Ostseeraums nun europäische Vögel sind, die in Nordafrika überwintern, oder nordafrikanische Vögel, die in Europa übersommern, richtete Walter Banzhaven, Ornithologe aus Stettin, eine Vogelfangstation auf Vinta ein. Banzhaven versuchte, eine europäische oder eben nordafrikanische Physiologie der gefangenen Tiere zu spezifizieren. Alle Vögel markierte er mit Aluminiumplaketten, die er eigens dafür entwickelt hatte. Banzhaven stellte jedoch nach einigen Monaten der Untersuchung fest, dass in der Mehrzahl nur schwache Vögel auf der Insel einen Zwischenstopp einlegten, die stärkeren Tiere bewältigten den Flug über die Ostsee ohne Landung. Folglich markierte er nur diese geschwächten Tiere mit Aluminiumplaketten. Der Großteil dieser markierten und damit zusätzlich beschwerten Vögel wiederum schaffte den Weiterflug über die Ostsee nicht und stürzte in die See. Banzhaven brach seine Untersuchungen daraufhin gänzlich ab.



(1923 Walter Banzhaven)
Obsessed with the idea of finding out whether the migratory birds in the Baltic Sea region are European birds who spend the winter in North Africa, or North African birds who spend the summer in Europe, Walter Banzhaven, an ornithologist from Stettin, set up a bird-catching base on Vinta. He wanted to ascertain whether the birds he caught had a European or North African physiology. He banded all the birds with aluminum tags he had developed specifically for this purpose. However, several months into the experiment, he discovered that the majority of birds who stopped at the island were the weaker specimens. The stronger fliers managed the flight across the Baltic Sea without stopping. As a result, he was marking only these weaker birds with the aluminum tags. Due to the extra weight they now had to contend with, most of these birds did not survive the continued flight across the Baltic Sea, and instead fell into the water. Thereupon Banzhaven broke off the experiment completely.
(1929 Fritz Lang)
Zwar war Fritz Lang für Metropolis gemeinhin vom Publikum gelobt worden, finanziell aber war der Film durch die immensen Produktionskosten ein Fiasko. Entsprechend groß war der Druck, der seitens der UFA auf ihm lastete. Langs neuester Film, das utopische Märchen Die Frau im Mond, wurde auf Vinta gedreht. Mithilfe von mehr als 80 Tonnen Ostseesand, die in wochenlanger Arbeit vom Strand der Insel auf die großen Wiesen gekarrt wurden, ließ er fast die gesamte Insel in eine gigantische Mondlandschaft verwandeln. Nachts sah man Lang oft durch die Mondlandschaft in Richtung Rakete spazieren – er hatte sie eigens für den Film entwickeln lassen. Um den Raketenstart im Stummfilm erklären zu können, erfand er das rückwärts zählen – den Countdown. Als sich Lang jedoch für diesen Film letztlich der neu aufkommenden Technik des Tonfilms verweigerte, trennte sich die UFA von ihrem erfolgreichsten Regisseur.



(1929 Fritz Lang)
Although Fritz Lang generally received public acclaim for his film Metropolis, financially it was a flop, due to its enormous production costs. Accordingly, he was now under enormous pressure from his film production company, UFA. Lang’s newest film, the utopian fairy tale The Woman in the Moon, was shot on Vinta. With the help of 80 tons of Baltic coastline sand, carted over several weeks from Vinta’s beaches to its large meadows, he transformed almost the entire island into a gigantic moonscape. At night, Lang was often seen walking across the moonscape towards the rocket, which he had commissioned specifically for the film. In order to explain the rocket launch in the silent film, he invented the ritual of counting backwards—the countdown. However, when he refused to make use of the newly developing technologies for sound in movies, UFA decided to part company with its most successful filmmaker.
(1937 Wernher von Braun)
Am vierten Dezember 1937 wurde auf Vinta unter der Leitung des erst 25-jährigen Wernher von Brauns die erste Rakete der Welt gestartet. Von Braun war von der der Wehrmacht unterstehenden Heeresversuchsanstalt beauftragt worden, eine Flugbombe zu entwickeln. Die Rakete, die man „Deutschland“ getauft hatte, schlug jedoch nur 300 Meter vom Startgestell entfernt auf und explodierte. Fünf Jahre später, nach akribischer Forschungsarbeit, konnte von Braun am 3. Oktober 1942 endlich erfolgreich die erste V2 auf Vinta starten. Bei einer kleinen Feier am Strand der Insel sprach er davon, dass die Raketentechnik nun die Brücke schlagen könne zwischen zwei sehr entfernten Punkten der Erde. Dieser Tag, so Braun, sei der erste Tag eines Zeitalters neuer Verkehrstechnik. Man habe zum ersten Male in der Geschichte der Menschheit in den Weltraum gegriffen.



(1937 Wernher von Braun)
On December 4th, 1937, the world's first rocket was launched from Vinta, under the supervision of the 25-year-old Werner von Braun. Von Braun had been commissioned by the Military Laboratory, under the command of the Wehrmacht, to develop a flying bomb. The rocket, however, which was christened “Deutschland”, crashed to the ground only 300 meters from the launching pad and exploded. Five years later, on October 3rd, 1942, following a period of meticulous research, von Braun finally succeeded in launching the first V2. At a small celebration on the beach, he spoke of the new rocket technology and how it promised to bridge the gap between two widely separated points on the Earth. This day, according to von Braun, was the first day in an era of new transportation technology. For the first time in the history of mankind, one has touched outer space.
(1968 Dieter Pohlmann)
Der Kinderarzt Dieter Pohlmann hatte seine Flucht über die Ostsee gut vorbereitet: Jahrelang segelte er mit Freunden des Segelsportclubs im Greifswalder Bodden und prägte sich dabei unauffällig die Ein- und Auslaufzeiten der Patrouillienboote des nahegelegen Marinestütz-punktes Peenemünde genauestens ein. Pohlmann startete weit im Osten. Niemand, so dachte er, würde hier eine Flucht in den Westen vermuten. Er brauchte also nur die 12-Meilen Zone erreichen und würde dann in nordöstlicher Richtung das dänische Bornholm ansteuern. Dieter Pohlmann wußte jedoch nicht von der Existenz der Insel Vinta, die als Sperrgebiet in keiner zivilen Seekarte verzeichnet war. Seit 1961 war auf Vinta eine kleine ostdeutsche Grenzstation eingerichtet worden. Pohlmann soll die verdutzten Grenzer freudig auf Dänisch begrüßt haben.



(1968 Dieter Pohlmann)
The pediatrician Dieter Pohlmann had prepared his escape across the Baltic Sea carefully: for many years he sailed in the Bay of Greifswald with members of the local sailing club and discreetly noted the exact arrival and departure times of the patrol boats from the nearby naval base in Peenemünde. Pohlmann started his escape far to the east. No one, he believed, would suspect a flight to the west from there. Thus, all he had to do was sail beyond the 12-mile zone and head north-east towards Bornholm in Denmark. However, Dieter Pohlmann knew nothing of the existence of the island of Vinta; as an off-limits area it was not shown on any civilian nautical maps. In 1961, a small border patrol station had been set up there. Pohlmann, believing he was already in Bornholm, is said to have greeted the baffled East German border guards in Danish.
(1991 Piet van Liuwgaarden)
Es war Liebe auf den ersten Blick, beteuerte Piet van Lieuwgaarden, belgischer Bauunternehmer und weltweit aktiv, als er Anfang 1991 beim Treuhandliegenschaftsamt sein Konzept für die Umnutzung der Insel Vinta vorstellte: Zufällig, auf einer Entdeckungsreise durch Ostdeutschland, sei er auf Vinta aufmerksam geworden. Den Naturschutz mit einbeziehend würde er hier zehn Grabhäuser mit jeweils 40 Grabstellen errichten lassen. Er habe dafür schon jetzt hinreichend Interessenten – überwiegend verspätete deutsche Heimkehrer aus Südamerika sollten hier ihre letzte Ruhestätte finden. Van Lieuwgaarden erhielt den Zuschlag und errichtet auf Vinta zunächst eine Mustergruft. Erst als die Presse Wind von der Sache bekam, schwimmendes Germania lautete eine Schlagzeile, ließ das Land Mecklenburg-Vorpommern den Nutzungsvertrag rückgängig machen. Die errichtete Gruft musste innerhalb von vier Wochen abgerissen werden.



(1991 Piet von Lieuwgaarden)
It was love at first sight, declared Piet van Lieuwgaarden, a Belgian building contractor with projects around the world, when he introduced his concept for the redevelopment of the island of Vinta to the Real Estate Trust Division at the beginning of 1991. By chance, while on an expedition through East Germany, he had come across Vinta. Here, and taking nature conservancy into account, he intended to erect ten mausoleums, each containing 40 burial sites. He already had ample potential customers: predominantly belated German “repatriates” from South America were to find their final resting place here. Van Lieuwgaarden's bid was accepted and he proceeded to build a model tomb on Vinta. It was only after the press got wind of the project—one headline called it Floating Germania—that the State of Mecklenburg-Vorpommern backed out of the contract. The erected tomb had to be torn down again within four weeks.