Mayflower
2003, 1 video loop, 1 nautical chart
220 x 60 cm, 4 b/w photographs,
each 13 x 18 cm, 14 b/w photographs,
each 15 x 10 cm, texts on wall,
installation variable
Photo: Bundeskunsthalle, Bonn, 2003
1/2
Mayflower
Detail
2/2
Am 19. Februar 2001, auf der Fahrt vom mexikanischen Veracruz zum chilenischen Hafen Antofagasta, erreicht die Mannschaft des unter maltesischer Flagge fahrenden Containerschiffs Mayflower der Anruf eines Beamten der maltesischen Hafenbehörde: der griechische Reeder des Frachters hat sich, hoch verschuldet durch riskante Chartergeschäfte, an einen unbekannten Ort abgesetzt. Das Schiff gilt von nun an als aufgegeben. Der Beamte wünscht der Besatzung, zehn Vietnamesen und vier Ukrainer, alles Gute.
Der Frachter ankert eineinhalb Seemeilen vor Chimbote. Die Mannschaft ist vollkommen auf sich selbst gestellt. Das Schiff wird zum Gefängnis. (aus: Prolog)

Der Container, ich hatte geträumt, ich läge da drinnen. Ich bin hochgeklettert, wollte sehen, was drin war, und dann war da nichts drinnen. Keine Fracht. Und dann dachte ich: irgendwann werden sie kommen, sie werden nach Erde riechen, nach Gras, nach Fleisch. Sie werden nach ihren Frauen riechen. Sie werden die Container öffnen und festestellen, dass sie leer sind. (aus: Brief Alexander Berezans)



On February 19, 2001, on the way from Veracruz in Mexico to the Chilean port of Antofagasta, the crew of the Mayflower, a container ship travelling under Maltese flag, receives a radio message sent by an official of the Maltese Harbor authority: the Greek owner of the freighter, deeply in debt as a result of risky charter deals, has taken flight to an unknown location. The ship is considered abandoned. The official wishes the crew—ten Vietnamese and four Ukrainians—the best of luck.
The ship lays anchor one and a half nautical miles from Chimbote. The crew is left to fend for itself. The ship becomes their prison. (from: prologue)

The freight container: I had dreamt I was lying inside it. I climbed up, wanted to see what was inside and then there was nothing there. No freight. And then I thought: at some point they will come, they will smell of soil, of grass, of flesh. They will smell of their women. They will open the containers and find out they are empty. (from: letter from Alexander Berezan)