Wege aus der Krise / Ways out of the Crisis
2003, series of 5, screenprint,
each 50 x 40 cm, framed
1/2
Wege aus der Krise / Ways out of the Crisis
Detail
2/2
Weg1

Im Oktober 1994 fand man in den Stellnetzen vor Markgrafenheide den 56-jährigen Henning F. aus Rostock. Sein Kopf soll aber aus dem Wasser geragt haben. „Im wahrsten Sinne des Wortes – dem stand das Wasser wohl bis zum Hals“, war der bittere Kommentar des Fischers, der F. fand. „Die haben sich ein bisschen mit dem Umbau ihres Hauses übernommen“, vermutete ein Nachbar. F. wurde bereits seit drei Monaten vermisst. Bis 1990 war er Angestellter im Fischkombinat Rostock.

In October of 1994, 56-year-old Henning F. from the city of Rostock was found in the anchored fishing nets near the village of Markgrafenheide. Although his head was apparently sticking out of the water. “Quite literally—he was up to his neck in it,” was the bitter remark of the fisherman who found F. “They overextended themselves a bit with the remodeling of their house,” one neighbor assumed. The family of F. had been missing him for three months already. Up until 1990 he was an employee at the Rostock Fishing Combine.


Weg2

Am 1. April 1991 ging Detlef K. bei Dranske in die Ostsee. „Er grüßte mich noch freundlich, als er rüber zum Wasser ging. Früher war er mein Vorgesetzter, aber immer korrekt“, gab ein ehemaliger Arbeitskollege der Kriminalpolizei zu Protokoll. Nachweislich drei Stunden muss er dann noch, laut Zeugenaussagen, Kornbrand trinkend am Strand gesessen haben. K. konnte von den herbeigerufenen Polizeitauchern nicht gefunden werden. Erst vier Monate später fanden Urlauber K. auf dem Neubessin auf Hiddensee.

On the first of April, 1991, Detlef K. went in to the Baltic Sea near the village of Dranske. “He said a friendly hello as he walked over to the water. He used to be my superviser, and always proper,” a former colleague testified to the police. Evidently he had been sitting on the beach, according to witness statements, drinking grain schnapps for three hours. K. was not found by the police divers who were called to the scene. Only four months later tourists found K. at the Neubessin Beach on Hiddensee Island.


Weg3

„An der Kreideküste: Urlauber wurden Zeugen eines grausigen Schauspiels“, schrieb die Bild-Zeitung am 19. Juni 1994. Vor den Augen einer Familie aus Pirna ging der ehemalige Bahnbetriebsschlosser Klaus J. aus Mukran in den Vormittagsstunden des 18. Juni lachend in die Ostsee. „Es war so schönes Wetter, unser letzter Urlaubstag, wir waren mit den beiden Kids am Strand, und dieser Mann ist einfach nicht mehr aufgetaucht“, wird die junge Familienmutter zitiert.

“At the chalk coast: Tourists witness a grisly drama,” wrote the tabloid paper Bild on June 19th, 1994. Before the eyes of a family from the small town of Pirna, the former rail mechanic Klaus J. from the village of Mukran walked into the Baltic Sea, laughing, in the morning hours of June 18th. “The weather was so lovely, it was our last vacation day, we were at the beach with both kids, and this man just didn't surface again,” the young mother was quoted.


Weg4

„Tragischer Auftakt der Rügener Badesaison. Stralsunder starb bei Badeunfall auf Zudar“, berichtete die Ostseezeitung am 16. Mai 1998. In der Nacht vom 14. zum 15. Mai ging der Stralsunder Horst G. in den Greifswalder Bodden. Tags zuvor hatte man dem 42-jährigen Gebrauchtwagenhändler, nachdem er Schulden nicht begleichen konnte, das Haus gepfändet. Im Polizeibericht ist vermerkt, dass G. zum Zeitpunkt mit „2,6 Promille Blutalkohol vollkommen unfähig war zu schwimmen.“

“Tragic kick-off for the beach season on Rügen Island. A man from Stralsund dies in bathing accident on Zudar peninsula,” the Ostseezeitung reported on May 16th, 1998. In the night from the 14th to the 15th of May Horst G. walked into the Bay of Greifswald. The previous day, the 42-year old used car salesman’s house had been repossessed after he had been unable to pay his debts. The police record states that G., at the time, “with a blood alcohol level of 2.6, was completely unable to swim.”


Weg5

„Luft 27 Grad, Wasser 21 Grad Celsius. Strand aber vorübergehend gesperrt“, hatten die Rettungsschwimmer des Thiessower Badestrandes auf die Holztafel geschrieben. In den frühen Morgenstunden des 14. September 1993 ging die 38-jährige Ursula B. aus Göhren von einer Bootsanlegestelle in die Ostsee. Sie hatte sich eine Schlinge samt Stein um den Hals gelegt. B. soll finanzielle Schwierigkeiten gehabt haben, berichtete am nächsten Tag die Ostseezeitung.

“Air: 27° Celsius, Water: 21° Celsius. Beach temporarily closed, however” was written on a wooden tablet by the lifeguards of the Thiessow beach. In the early morning hours of September 14th, 1993, 38-year-old Ursula B. from the small town of Göhren entered the Baltic Sea from a dock. She had hung a noose tied to a rock around her neck. B. had “financial difficulties” according to the next day’s Ostseezeitung.
Weg3

„An der Kreideküste: Urlauber wurden Zeugen eines grausigen Schauspiels“, schrieb die Bild-Zeitung am 19. Juni 1994. Vor den Augen einer Familie aus Pirna ging der ehemalige Bahnbetriebsschlosser Klaus J. aus Mukran in den Vormittagsstunden des 18. Juni lachend in die Ostsee. „Es war so schönes Wetter, unser letzter Urlaubstag, wir waren mit den beiden Kids am Strand, und dieser Mann ist einfach nicht mehr aufgetaucht“, wird die junge Familienmutter zitiert.

“At the chalk coast: Tourists witness a grisly drama”, wrote the tabloid paper Bild on June 19th, 1994. Before the eyes of a family from the small town of Pirna, the former rail mechanic Klaus J. from the village of Mukran walked into the Baltic Sea, laughing, in the morning hours of June 18th. “The weather was so lovely, it was our last vacation day, we were at the beach with both kids, and this man just didn't surface again”, the young mother was quoted.